1. Die Gründung der „Gartenfreunde Süd-Ost“

  • 31.08.1911: Gründung des Schrebervereins „Süd-Ost“
    Standort: Gelände der ehemaligen Großmarkthalle, heute Tierklinik
    69 Gartenfreunde begannen mit der Gestaltung einer Gartenanlage
  • Sommer 1913: Einrichtung einer Milchkolonie
    An Kinder wurde Milch und Zwieback verteilt. Diese Tradition hatte lange Bestand.
  • 1914: Ein neuer Anfang auf einem neuen Gelände
    Nach einem Beschluß der Stadt Leipzig musste nach 1914 der östliche Teil des Vereinsgeländes geräumt werden, um Platz für die die neue Tierklinik zu schaffen. Auf dem südlichen Teil des alten Vereinsgeländes verblieben zunächst 140 Gärten.
  • 29.01.1915: Gründung des Schrebervereins „Gartenfreunde“ auf dem heutigen Vereinsgelände
    Der Verein „Süd-Ost“ erhielt die noch freien Flächen auf dem heutigen Vereinsgelände an der Tabaksmühle zur Schaffung neuer Gärten.
  • 1921: Umzug
    Es erfolgte der Umzug der auf dem alten Vereinsgelände verbliebenen Gartenfreunde, da dort die Großmarkthalle entstehen sollte.
  • Ostern 1922: Einweihungsfeier des neuen Vereinshauses
    Bereits 1919 war unter Vorsitz von Karl Blaich der Bau eines Vereinshauses auf dem neuen Gelände beschlossen worden. Höhepunkt der Einweihungsfeier war die Aufführung eines eigens dafür geschriebenen Liedes.
  • 1921 – 1929: Fortbestand der beiden Vereine „Gartenfreunde“ und „Süd-Ost getrennt durch einen Zaun.
    Ab Frühjahr 1922 hatte man sich allerdings zu einer Zusammenarbeit entschlossen und baute einen Verbindungsweg zwischen beiden Anlagen.
  • 02.02.1929: Zusammenschluß der beiden Vereine „Gartenfreunde“ und „Süd-Ost“ zum neuen Kleingartenverein „Gartenfreunde Süd-Ost“.
    Der Zusammenschluß erfolgte nach teilweise konträren und schwierigen Verhandlungen. Im Vertrag über die Vereinigung wurde festgelegt, dass als Gründungsjahr das Jahr 1911 zu betrachten ist.


Quelle: Festschrift zum 90-jährigen Vereinsjubiläum 2001

Zurück | Weiter